Trauer um NRn a.D, Genossin DRn Erika Seda

Dr. Erika Seda
Dr. Erika Seda Bild: SPÖ Döbling

„In tiefer Trauer hat uns die Nachricht vom Tod unserer Genossin Drn. Erika Seda erreicht.
Erika war mit ihrem Mut und ihrem unermüdlichen Einsatz für Frauenrechte für uns alle ein großes Vorbild“ so SPÖ-Frauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek. „Mit ihrer Begeisterung und ihrem Tatendrang hat sie großartige Arbeit für unseren Bezirk geleistet. Wir alle haben eine Mitstreiterin unserer sozialdemokratischen Bewegung und vor allem auch eine gute Freundin verloren“ so Landtagsabgeordnete und Bezirksparteivorsitzende der SPÖ Döbling Barbara Novak.

Erika Seda wurde 1923 in Wien geboren. Sie wurde 1965 zur Bezirksfrauenvorsitzenden in Döbling gewählt und war von 1969 bis 1971 Mitglied des Bundesrates und von 1971 bis 1980 Abgeordnete zum Nationalrat. Sie war eine maßgebliche Wegbereiterin der österreichischen Frauenbewegung und konnte in den 70er Jahren wichtige frauenpolitische Reformen wie die Fristenregelung und die Familienrechtsreform mit auf den Weg bringen.
„All die grundlegenden Reformen für die sich Erika Seda stark gemacht hat, haben das Leben der Frauen in Österreich entscheidend verändert. Dafür sind wir ihr zutiefst dankbar. In diesen Stunden gilt unser ganzes Mitgefühl ihrer Familie“, so Heinisch-Hosek und Novak.

Persönliche Gedanken der Frauen- und Bezirksvorsitzenden der SPÖ-Döbling und Wiener Landesparteisekretärin GRn Barbara Novak:

Tief betroffen macht mich das Ableben von unserer Freundin Erika Seda, ehemalige Nationalratsabgeordnete und Justizsprecherin der SPÖ.

Gemeinsam mit Julia Danielczyk habe ich ein Buch über sie geschrieben. Aus ihrer persönlichen Perspektive erzählt sie darin von den Februarkämpfen 1934, vom „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland, aber auch vom Wiederaufbau und ihrer Tätigkeit als Nationalratsabgeordnete in den 1970er Jahren.

Ihr kam damals beim Villacher Parteitag 1972 eine besondere Rolle hinzu, da die SPÖ Frauen gegen den Willen von Bruno Kreisky die Fristenlösung durchsetzten und diese vertrat sie im Parlament mit Überzeugung. Auch 1975 spielte sie eine besondere Rolle bei der Familienrechtsreform, die ein Meilenstein bei der rechtlichen Gleichstellung der Frauen war. All die grundlegenden Reformen für die sich Erika Seda stark gemacht hat, haben das Leben der Frauen in Österreich entscheidend verändert. Dafür sind wir ihr zutiefst dankbar.

Solange es ihr gesundheitlich möglich war, hat sie sich bis zuletzt mit voller Leidenschaft in die politische Arbeit der Sozialdemokratie eingebracht und viele junge Menschen bei uns in der SPÖ Döbling inspiriert. Ich habe die Zeit mit ihr wirklich sehr, sehr genossen. Für mich ist sie nicht nur eine Pionierin der Frauenrechte gewesen, sondern auch ein warmfühliger Mensch und eine Freundin, die ich nie vergessen werde.

In diesen Stunden gilt unser ganzes Mitgefühl ihrer Familie.

Ruhe in Frieden, liebe Erika, 🌹

Freundinnenschaft!