Damit aus der Gesundheitskrise keine Existenzkrise wird

Thomas Mader
Thomas Mader Bild: SPÖ Döbling

Die Corona-Krise erschüttert unseren Arbeitsmarkt: Derzeit verzeichnen wir die höchste Zahl an arbeitslosen Menschen in der 2. Republik, es sind mittlerweile über eine halbe Millionen Österreicherinnen und Österreicher.

Hinter diesen Zahlen stecken Schicksale, Familien sind gefährdet und Menschen drohen in Armut abzurutschen. Damit aus der Gesundheitskrise keine Existenzkrise wird, braucht es starke sozialpolitische Maßnahmen:

👉 Erhöhung des Arbeitslosengeldes auf mindestens 70%
👉 Aussetzen des Übergangs von Arbeitslosengeld in die Notstandshilfe
👉 Aussetzen der Beschränkungen der AMS-Bezüge bei niedrigerer abgeschlossener Ausbildung (Pflichtschul- und Lehrabschluss)